Mitglieder Rundschreiben 2 / 2012 vom 09. Juni 2012

Liebe Mitglieder,

mit diesem Rundschreiben möchte ich Sie über die Arbeit der letzten Monate informieren, gleichzeitig aber auch über die Termine und Planungen für die ersten Monate des Neuen Jahres.

Jahresausflug des Stadtkreisverbandes am 08. September 2012

Der Jahresausflug soll in diesem Jahr nach Idar Oberstein gehen. Der Fahrpreis für die Busfahrt und die Stadtbesichtigung in Idar Oberstein beträgt 20.- Euro pro Person.

Die Fahrt ist am 08. September 2012 – siehe Anlage Tagesablauf und Rückmeldung.

Treffen der AWO – Mandatsträger in Ludwigshafen

Der Unterzeichner hat für den 12. Oktober 2012 alle Vorstandsmitglieder der Ortsvereine in Ludwigshafen und des Stadtkreisvorstandes zu einem Gedankenaustausch eingeladen. Bisherige Themen sollen sein Mitgliederwerbung, was können wir gemeinsam im Stadtkreisverband tun, wie motivieren wir die Mitglieder sich an den Veranstaltungen mehr zu beteiligen. Ebenso sollen soziale Fragen und unsere Antworten diskutiert werden.

Aktion Wundertüte

Die Aktion Wundertüte läuft nach wie vor weiter. Auch das neue Teilhabepaket der Bundesregierung wird unsere Arbeit leider nicht überflüssig machen. Auch bei diesem neuen Hilfsangebot für die Kinder fallen viele leider durch das Raster. Wir müssen also weiter um Spenden bitten, damit wir den Kindern weiter helfen können.

Die meisten Schulen bitten für Ihre Schüler um Unterstützung bei Klassentages- oder Mehrtagesfahrten.

Die AWO Wundertüte kann immer noch Spenden für die Hilfe brauchen. Daher wer Spenden möchte hier die Konto Nummer:

Sparkasse Vorderpfalz Ludwigshafen-Schifferstadt
Konto Nr. 191 405 448
BLZ 545 500 10Gemeinsamer Arbeitskreis für soziale Fragen

Diesen Arbeitskreis habe ich im Rundschreiben 1 / 2012 angekündigt.

Der erste Termin findet am 22. Oktober 2012 um 19 Uhr im Sitzungszimmer des Stadtkreisverbandes statt.

Der Arbeitskreis ist auch offen für Nichtmitglieder, die sich für soziale Fragen interessieren.

Eine Einladung kommt rechtzeitig an alle Mitglieder.

Jahreshauptversammlung am 31. Mai 2012

Die Jahreshauptversammlung ist das höchste Organ im Stadtkreisverband. Hier sollen alle Mitglieder die Möglichkeit haben sich an der Willensbildung des Verbandes zu beteiligen. Dieser Termin wurde im Rundschreiben 1 / 2012 bereits genannt und es wurde rechtzeitig eingeladen.

Lasst mich es daher ganz offen sagen – es ist schade, dass nur wenige Mitglieder die Möglichkeit genutzt haben und der Einladung gefolgt sind. Ich würde mir sehr wünschen, dass sich mehr Mitglieder an der Jahreshauptversammlung beteiligen und an der Willensbildung des Verbandes mitwirken würden. Es ist Euer Verband – daher nutzt die Chance zur Diskussion und zu den Entscheidungen.

Nachstehend nun unsere Pressemitteilung zur Jahreshauptversammlung.

„ Sprachrohr für die kleinen Leute und für Migranten / Innen „

Die Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband Ludwigshafen e.V. ( AWO ) sieht sich als Sprachrohr für die Kleinen und Schwachen in unserer Gesellschaft und für die Menschen, die zu uns kommen, weil sie sich bei uns eine neue Existenz aufbauen wollen – dabei wollen wir mit unserer Migrationsberatung helfen, so der AWO Stadtkreisvorsitzenden Holger Scharff.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung sprach sich Sozialdezernent und Bürgermeister Wolfgang van Vliet in seinem Grußwort für eine verbesserte Teilhabe von behinderten Menschen in der Gesellschaft aus. Er machte deutlich, dass er dies für wichtig hält, dass man damit aber kein Geld einsparen kann, sondern dass dies Geld kosten wird. Für die Menschen ist es aber auch wichtig sich entscheiden zu können, wie sie leben möchten.

In seinem Jahresbericht informierte der Stadtkreisvorsitzende Holger Scharff sehr ausführlich über die Arbeit im Stadtkreisverband. Die Beraterinnen und Berater in der Geschäftsstelle leisten eine ganz engagierte Arbeit für die Migrantinnen und Migranten. Oft finden Beratungen bis spät in die Abendstunden statt um den Menschen bei ihren täglichen Fragen und Problemen zu helfen. Die Beratung der Migrantinnen und Migranten beginnt bei ihrem eintreffen in der Stadt. So begleiten wir die Menschen zur Ausländerbehörde, helfen beim ausfüllen der unübersichtlichen Formularen, helfen bei ihrem Gang zum Jobcenter und vieles mehr. In unserem bürokratischen Dschungel wären viele ausländische Bürgerinnen und Bürger ohne unsere Hilfe verloren.

Die AWO Ludwigshafen beteiligt sich mit Caritas und Diakonie am Modellprojekt „Integration verbindlicher machen„

Das Modellprojekt verfolgt drei Ansätze:in den Vereinbarungen werden konkrete Ziele, Maßnahmen und ein Zeitplan festgelegt

die Kommunikation und Zusammenarbeit von Behörden und Verbänden soll verbessert werden

die Arbeit der Modellstandorte wird wissenschaftlich begleitet und ausgewertetDer Modellversuch bindet derzeit viel Arbeitskraft in der Gremienarbeit, die sich hoffentlich dann auch im Interesse der Menschen auszahlen wird.

Die AWO Ludwigshafen engagiert sich im Zusammenschluss der LIGA Verbände innerhalb der Stadt Ludwigshafen. Innerhalb der LIGA versuchen wir die sozialpolitischen Fragen von Ludwigshafen aufzugreifen um diese den politisch Verantwortlichen näher zu bringen.

Die Verbände der AWO haben sich in einem Arbeitskreis „ AWO Metropolregion Rhein Neckar „ zusammen geschlossen. Auch hier versuchen wir gemeinsam die wichtigen sozialen Fragen in der Politik einzubringen.

Einen Schwerpunkt in der täglichen Arbeit vor Ort sind die vielen offenen sozialen Fragen der Menschen. So fehlen auch in Ludwigshafen genügend Wohnungen für Menschen, die sich nur kleine Mieten und Nebenkosten leisten können. Es fehlen genügend Wohnungen für behinderte Menschen. Wir müssen dafür sorgen, dass auch behinderte Menschen lange Zeit in ihren Wohnungen bleiben können, dies spart auf Dauer gesehen Geld für Heimplätze.

Im Zusammenhang mit der Diskussion um die Asylunterkünfte in Ludwigshafen müssen wir uns dafür einsetzen, dass es für solche Unterkünfte gesetzlich vorgeschriebene Mindeststandards gibt in Ausstattung, Größe, Lage und vor allen Dingen auch in Betreuungsfragen. Hier ist der Bundesgesetzgeber gefordert für die Länder und Kommunen soziale Rahmenbedingungen zu schaffen und diese auch zu finanzieren.

Scharff: „ Themen wie die Gesundheitsreform und deren Auswirkungen, das ÖPNV Sozialticket, eine Verbesserung des Bildungs- und Teilhabepakets, Kinderarmut, Altersarmut und vieles mehr wird uns leider auch in Zukunft massiv beschäftigen. „

Die Diskussion über den „ Kommunalen Entschuldungsfond „ und dessen Auswirklungen ist natürlich auch für die AWO Ludwigshafen ein Thema bei der Jahreshauptversammlung gewesen. Informationen aus erster Hand konnten daher die Mitglieder durch den Kämmerer und Beigeordneten Dieter Feid erhalten. Feid informierte die AWO Mitglieder über die Zusammenhänge des Kommunalen Entschuldungsfonds und machte deutlich, dass wir in Ludwigshafen keine andere Möglichkeit haben, als sich daran zu beteiligen, um wenigsten einen Teil der Zinsen zu sparen und auch einen Teil der Schulden abtragen zu können.

Holger Scharff abschließend: „ Es gibt viele soziale Probleme in unserer Stadt. Lasst uns daher nicht wegsehen oder weghören, sondern lasst uns gemeinsam alles beim Namen nennen und deutlich machen, wo die Probleme liegen. In unserer Gesellschaft haben wir kein Ausgabeproblem, sondern wir haben ein Einnahmeproblem, weil die Verantwortlichen in der Politik nicht den Mut haben starke Schultern mehr zu belasten als bisher. Vermögenssteuer, Transaktionssteuer oder Erbschaftssteuer sind nur einige der Möglichkeiten um die Einnahmen zu verbessern im Interesse der Schwachen in unserer Gesellschaft. „

AWO Bezirkskonferenz Pfalz am 18. August 2012

Bei der kommenden Bezirkskonferenz im August 2012 werden wir vertreten durch:

Holger ScharffJulia MayHelga WindeckerHaidam Schäfer
Weitere Delegierte bei weiteren Sitzen im Bezirk:

Christa MerzJosef SimonMarguerite LommatzschEwald PaulDietrich Bardens
Voraussichtlich haben wir 4 Delegierte und 1 Grundmandat.

In der Jahreshauptversammlung wurde einstimmig beschlossen, dass der Unterzeichner für den AWO Bezirksvorstand Pfalz kandidiert.

Dank gilt dem bisherigen Bezirksvorstandsmitglied Josef Simon für seine engagierte Arbeit.

Homepage der AWO Ludwigshafen

Zwischen den Rundschreiben lohnt es sich immer auch mal auf unsere Homepage zu gehen. Unter www.awo-lu.de stellen wir immer die aktuellen Pressemitteilungen des Stadtkreisverbandes ein.

Mit freundlichen Grüßen
Holger Scharff
Stadtkreisvorsitzender